IPVanish im Test – Das bietet der VPN-Dienst

IPVanish ist einer der weltweit größten und bekanntesten VPN-Dienstleister. Daher habe ich den Service nun einmal genauer angeschaut – alles Wichtige im Test:

 

Features: IPVanish-logo-300x300

  • Unbeschränkte Bandbreite
  • Kein Traffic-Limit
  • 165+ Server in 60+ Ländern
  • Protokolle: OpenVPN, PPTP, L2TP
  • Zwei Geräte gleichzeitig
  • 7 Tage Geld-zurück-Garantie

 

Privatsphäre und Sicherheit:

IPVanish hat seine Zentrale in den USA und agiert somit unter US-Recht. Ob das nun gut oder schlecht ist sollte jeder für sich selbst entscheiden. Fest steht: Sollte eine rechtliche Anordnung zur Überwachung eingehen, kann sich dem keine Firma widersetzten. Die Hürde dafür scheint in anderen Ländern jedoch höher zu liegen…

Positiv ist, dass IPVanish durch seine Verschlüsselung sog. „Deep Packet Inspection“ verhindert, was häufig von Internetanbietern zur Überwachung eingesetzt wird.

Laut eigenen Aussagen (nachzulesen hier: https://www.ipvanish.com/privacy-policy.php#1) speichert IPVanish keinen Traffic oder Logs, beschreibt jedoch auch, dass anonymisierte Informationen gesammelt und mit Dritten geteilt wird. Auch werden vom Dienstleister Cookies eingesetzt, die „statistische Informationen über die Benutzeraktivitäten“ sammeln.

Das klingt leider nicht nach perfekter Anonymität.

 

Client:

Wie die meisten Dienstleister setzt auch IPVanish auf einen eigenen Software-Client. Dieser ist einfach verständlich und erlaubt schnellen Zugriff auf wichtige Einstellungen und Informationen.

Über die Softwareoberfläche kann der Nutzer unbegrenzt zwischen den derzeit 170 Servern (stand März 2015) wechseln und diese u.a. auch nach Ping sortieren. Zur Wahl stehen 4 Protokolle: OpenVPN(UDP), OpenVPN(TCP), L2TP und PPTP.

Sehr gut hat mir die Möglichkeit gefallen, die IP automatisch nach bestimmten Zeitintervallen zu wechseln zu lassen (maximal jedoch alle 45 min).

https://www.ipvanish.com/servers/

 

Geschwindigkeit:

IPVanish begrenzt die Bandbreite seiner Server nicht, trotzdem kann es je nach Anzahl der Nutzer und Standort des jeweiligen Servers zu Geschwindigkeitseinbußen kommen.

Die Geschwindigkeiten wurden an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten gemessen. Die in der Tabelle aufgeführten Werte entsprechen den jeweiligen Durchschnittswerten.

 Ohne Fastest Server USA UK 
Speedtest-AnbieterDownUpDownUpDownUpDownUp
Ookla
(speedtest.net)
90,53 Mbps5,72 Mbps38,17 Mbps4,30 Mbps9,12 Mbps0,18 Mbps27,94 Mbps3,57 Mbps
wieistmeineip.de99,40 Mbps5,65 Mbps27,7 Mbps2,7 Mbps9,71 Mbps0,11 Mbps21,99 Mbps2,20 Mbps

Erklärung zur Tabelle:

  • Die gewählten Server entsprechen den jeweiligen Voreinstellungen des IPVanish-Clienten
  • Verwendetes Protokoll: L2TP

 

Die Geschwindigkeit schwankt sehr stark, je nach kontaktiertem Server und Tageszeit. In allen Fällen war die Geschwindigkeit für die meisten Anwendungen – auch HD-Streaming-  völlig ausreichend.

 

Kosten:

  • $ 6,49 / Monat (bei 1 Jahr Laufzeit)
  • $ 8,99 / Monat (bei 3 Monaten Laufzeit)
  • $ 10 / Monat (bei 1 Monat Laufzeit)

 

Direkt zu IPVanish

 

Unterstütze Betriebssysteme:

  • Windows
  • Mac OS X
  • iOS
  • Android
  • Windows Phone
  • Ubuntu
  • Chromebook
  • Router (DD-WRT oder Tomato)

 

Fazit:

Ob die Angaben zum Thema Anonymität ausreichend sind, muss jeder Nutzer selber entscheiden. Von der rein technischen Seite gibt es kaum etwas negatives über IPVanish zu sagen: Die Geschwindigkeit ist sehr gut, der Software-Client schlank und selbsterklärend. Auch die große Auswahl an Servern in allen Teilen der Welt kann überzeugen.

 

Jetzt einen IPVanish-Account erstellen

 

Für den Testzeitraum wurde von IPVanish ein kostenloser Testaccount zur Verfügung gestellt.

Wertung: IPVanish
  • Privatsphäre - 7/10
    7/10
  • Bedienung - 8/10
    8/10
  • Geschwindigkeit - 8/10
    8/10
  • Umfang/Features - 8/10
    8/10
7.8/10